Gesundheitsaktion Gelenk & Schmerz

Gesundheitsaktion Gelenk & Schmerz

Unterstützung bei Knie- und Hüftbeschwerden

Bei jedem Menschen kommt es im Laufe des Lebens zu einer Abnutzung der Gelenke. Das ist ganz normal und muss nicht zu Beschwerden führen.

Die Arthrose ist jedoch ein Gelenkverschleiß, der über das altersübliche Maß hinausgeht und der oft mit Schmerzen verbunden ist. Meistens sind es ältere Menschen, die unter einer Arthrose leiden. Eine Arthrose kommt durch Überlastungen und Fehlbelastungen der Gelenke zustande. Grundsätzlich können alle Gelenke von Arthrose betroffen werden.

Wichtige Ursachen für eine Arthrose:

 • Übergewicht

• falsche Belastung (z. B. beim Sport)

• angeborene Fehlstellungen

• Unfallfolgen

• Knochenerkrankungen (z. B. Osteoporose)

• Gelenkentzündungen

Symptome bei der Arthrose

Nach Bewegungspausen auftretende Gelenkschmerzen und Gelenksteifigkeit, zum Beispiel morgens nach dem Aufstehen, sind die typischen Symptome bei einer Arthrose. Dieser Schmerz wird deshalb „Anlaufschmerz“ genannt. Häufig klagen die Betroffenen außerdem über Schmerzen bei Gelenkbelastung, zum Beispiel beim Gehen. Zu einer Verschlechterung der Beschwerden kann es im Sinne einer „Wetterfühligkeit“ auch bei feuchter und kalter Witterung kommen.

Manche Symptome der Arthrose kann man sogar hören oder sehen. Wenn ein geschädigtes Gelenk bewegt wird, sind in manchen Fällen Gelenkgeräusche zu hören. Und in fortgeschrittenen Stadien der Erkrankung können schwere Schäden auch als Veränderungen der Gelenkform von außen erkennbar sein.

Wie wird eine Arthrose festgestellt?

Ihr Arzt stellt die Diagnose durch eine gründliche Befragung (Anamnese) und durch eine körperliche Untersuchung. In einigen Fällen ist eine weitere Diagnostik mit Röntgen, Computertomographie, Kernspintomographie oder Gelenkspiegelung notwendig.

Wie wird die Arthrose behandelt?

Eine Heilung der Gelenkveränderungen bei einer Arthrose ist nicht möglich. Aber es gibt eine Reihe von Maßnahmen, die Ihre Schmerzen lindern und ein Fortschreiten der Erkrankung aufhalten können.

Die Behandlung der Arthrose ruht auf drei Säulen:

  • Allgemeine Maßnahmen: Diese Säule der Behandlung ermöglicht es Ihnen, selbst aktiv zu werden, um den Verlauf Ihrer Erkrankung positiv zu beeinflussen.
  • Medikamente: Medikamente, als die zweite Säule, können Entzündungen bekämpfen und dadurch Ihre Schmerzen lindern.
  • Operative Verfahren: Wenn die ersten beiden Säulen nicht ausreichen, um Schmerzen zu lindern und ein Fortschreiten der Erkrankung aufzuhalten, können operative Verfahren sinnvoll sein. Im Hinblick auf Schmerzlinderung und Funktionsverbesserung ist dabei der Gelenkersatz die wichtigste operative Maßnahme. Eine Arthrose ist der Hauptgrund für den Einsatz künstlicher Hüft- oder Kniegelenke.

Arthrose stoppen – was kann ich selbst tun?

Körperliche Aktivität gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihren Gelenkstoffwechsel anzuregen und die Muskulatur zu stärken. Dadurch sind Ihre Gelenke funktionsfähiger und werden stabilisiert. So können Sie eine Gelenkentlastung erreichen, Schmerzen treten nicht so rasch auf und das Fortschreiten der Erkrankung kann verlangsamt werden.

Empfehlenswert zum Ausgleich von Arthrose-bedingten Beschwerden ist insbesondere die Bewegung im Wasser, denn dort ist die Belastung der Gelenke deutlich reduziert. Positiv wirkt dabei eine erhöhte Wassertemperatur. Selbst bei fortgeschrittener Knie- und Hüftarthrose kann unter vollständiger Entlastung der Gelenke, zum Beispiel mithilfe einer Auftriebsweste, eine gute Trainingswirkung auf Herz, Kreislauf und Muskulatur erreicht werden.

Wenn Sie unter Übergewicht leiden, ist neben der körperlichen Aktivität auch eine ausgewogene und fettarme Ernährung wichtig. Damit reduzieren Sie die Gelenkbelastung und verbessern darüber hinaus Ihren Fettstoffwechsel.

Prinzipiell gilt: Schmerz ist immer ein Warnzeichen. Trainieren Sie nie über die Schmerzgrenze hinaus und reduzieren Sie bei Schmerzen die Belastungsintensität. Sprechen Sie auch mit Ihrem Arzt, ob in Ihrem Fall eine Krankengymnastik sinnvoll ist.

Sprechen Sie deshalb regelmäßig mit Ihrem Arzt, welche Maßnahmen Ihre Beschwerden lindern können. Die ärztliche Verlaufskontrolle ist die wichtigste Säule in der Behandlung und ermöglicht es Ihnen, selbst aktiv zu werden, um den Verlauf Ihrer Erkrankung positiv zu beeinflussen.

Wir unterstützen Sie!

Unsere Gesundheitsaktion „Gelenke und Schmerz“ hilft Ihnen bewusster mit der Situation umzugehen. Wir informieren Sie über das Krankheitsbild Arthrose und erinnern Sie an Arztbesuche und Medikamenteneinnahmen.

So kann es uns gemeinsam gelingen, den weiteren Abbau des Gelenks zu verlangsamen, die Lebensqualität zu erhalten oder sogar zu verbessern.

 
 
 
 
 

© 2017 BKK Melitta Plus  |  Marienstr. 122  |   32425 Minden