Selbsthilfe – Experten in eigener Sache

Egal, ob man selber von einer chronischen Krankheit oder Behinderung betroffen ist oder es sich um einen Angehörigen handelt, - die Selbsthilfe bietet die Möglichkeit, sich über diese besondere Situation auszutauschen. Chronisch kranke Menschen und deren Angehörige können sich dort informieren, erhalten Trost und Unterstützung und werden ermutigt auch in schwierigen Zeiten das Schicksal selbst in die Hand zu nehmen.

Nicht zuletzt bietet sie Hilfe und Orientierung, sich in unserem hoch spezialisierten und komplexen Gesundheitssystem zurechtzufinden.

Nicht immer reichen die Ansprechpartner auf medizinischer Seite, um sich nach der ersten Diagnose zurecht zu finden und die Erkrankung zu akzeptieren. Hier hilft vielen Menschen der Austausch mit anderen Betroffenen.

In der Selbsthilfe treffen sich die unterschiedlichsten Generationen. Für viele ist der direkte Kontakt wichtig, sei es im klassischen Stuhlkreis, am Stammtisch oder in anderer Form. Neben dem persönlichen Austausch nutzen viele zusätzlich die neuen Medien. Selbsthilfe ist so unterschiedlich, wie das Leben bunt ist.
 

Nahezu für alle Erkrankungen und Behinderungen gibt es mittlerweile Selbsthilfegruppen und Selbsthilfeorganisationen, die mit ihren vielfältigen und umfangreichen Aktivitäten eine wertvolle Ergänzung zu den professionellen Angeboten unserer BKK bilden und damit ein wichtiger Bestandteil des Sozial- und Gesundheitssystems sind.

 

Wo finde ich eine Selbsthilfegruppe oder –organisation

Es tut gut zu wissen, dass man nicht alleine ist! Wenn Sie sich mit anderen Betroffenen austauschen möchten, sind Sie in einer der zahlreichen Selbsthilfegruppen gut aufgehoben. Ob und wo es eine Selbsthilfegruppe für Ihr Krankheitsbild/ für Ihre Behinderung gibt, erfahren Sie zum Beispiel bei den Selbsthilfekontaktstellen (Übersicht unter www.nakos.de/adressen/rot) oder für den Kreis Minden-Lübbecke unter https://www.selbsthilfe-minden-luebbecke.de/content/.

Sie können sich auch direkt an die Selbsthilfeorganisation für diese Krankheitsbilder wenden. In der Regel findet man bereits auf deren Homepages eine Übersicht über bestehende Selbsthilfegruppen und deren Ansprechpartner*innen.

Manche Erkrankungen sind so selten, dass es keine Selbsthilfegruppe in der Nähe gibt. Gerade hier kann der Austausch jedoch besonders wichtig sein. Hilfe und Informationen finden Sie bei der „Allianz chronisch seltener Erkrankungen (ACHSE)“ unter www.achse-online.de/de/ sowie unter
www.nakos.de/adressen/blau.

 

Wir fördern das Selbsthilfeengagement

Die BKK Melitta Plus unterstützt als gesetzliche Krankenkasse Aktivitäten der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe in Form einer Pauschal- und Projektförderung. Die gesetzliche Grundlage hierfür bildet der § 20h SGB V. Die Selbsthilfe erhält einen fest definierten Betrag, der jährlich angepasst wird. Für das Jahr 2020 liegt dieser bei 1,15 € pro Versicherten. Im Jahr 2019 haben wir rund 53.000* Euro für die Pauschalförderung und gut 15.500 Euro** für die Projektförderung aufgewendet. Für das Jahr 2020 stellen wir Fördermittel in Höhe von ca. 58.000* Euro für die Selbsthilfearbeit zur Verfügung. Hiervon entfallen rund 11.000** Euro auf unsere Projektförderung.

 

*entspricht der Budgetsumme aller Kassenarten Kreis Minden-Lübbecke gesamt

**nur BKK Melitta Plus inkl. NH