Gesundheitslexikon

Pilzinfektion der Scheide (Scheidenpilz)

Überblick Mehr Wissen

    Überblick

    Pilzinfektionen der Scheide sind vor allem bei Frauen im gebärfähigen Alter häufig. Die Entzündung kann sich durch Jucken, Brennen oder Ausfluss bemerkbar machen. Oft verschwinden die Beschwerden schon nach einer kurzen Behandlung mit Scheidenzäpfchen oder -cremes .

    Einleitung

    Eine Pilzinfektion der Scheide (Scheidenpilz) kann sich durch Jucken, Brennen oder Ausfluss bemerkbar machen. Bei vielen Frauen sind auch die äußeren Geschlechtsorgane wie die Schamlippen entzündet. Manchmal führt eine Pilzinfektion der Scheide auch gar nicht zu Beschwerden.

    Bei einem Scheidenpilz haben sich Hefepilze in der Scheide vermehrt und eine Entzündung ausgelöst. Infektionen durch Hefepilze zählen neben Bakterieninfektionen (bakterielle Vaginose) zu den häufigsten Ursachen für Entzündungen der Scheide und der äußeren Geschlechtsorgane.

    In bestimmten Phasen sind Frauen besonders anfällig für eine Pilzinfektion der Scheide – etwa in der Schwangerschaft. Aber auch ein geschwächtes Immunsystem und die Einnahme bestimmter Medikamente können das Risiko für einen Scheidenpilz erhöhen.

    Oft reicht eine kurze Behandlung mit Scheidenzäpfchen oder Cremes aus, um die Pilzinfektion abklingen zu lassen. Manchmal sind auch Tabletten sinnvoll.

    Symptome

    Typische Beschwerden bei einer Pilzinfektion sind Juckreiz, ein unangenehmes Brennen und Schmerzen. Die Schleimhaut der Scheide ist gerötet und weißlich belegt. Die Symptome können sich einige Tage vor der Regelblutung verstärken. Hat sich die Entzündung auf die äußeren Geschlechtsorgane ausgebreitet, sind zum Beispiel auch die Schamlippen rot und angeschwollen.

    Ein Scheidenpilz führt oft zu weiß-gelblichem Ausfluss aus der Scheide. Er kann wässrig oder krümelig sein und geronnener Milch ähneln. Geschlechtsverkehr während der Infektion kann schmerzhaft sein. Wenn sich die Harnröhre entzündet hat, schmerzt es auch beim Wasserlassen.

    Ursachen und Risikofaktoren

    Pilzinfektionen der Scheide werden vor allem durch Hefepilze, genauer gesagt durch den Erreger Candida albicans, verursacht. Diese Pilze gehören zwar zur natürlichen Scheidenflora, kommen normalerweise aber nur in geringer Zahl vor. Dann verursachen sie keine Beschwerden.

    Die Scheidenflora kann jedoch aus dem Gleichgewicht geraten – zum Beispiel durch eine Schwangerschaft oder Medikamente.

    Während einer Schwangerschaft ist der Östrogenspiegel im Körper besonders hoch. Das kann die Scheidenflora verändern und eine Pilzinfektion der Scheide begünstigen. Die Antibabypille verändert den Hormonhaushalt ähnlich wie eine Schwangerschaft. Deshalb haben Frauen, die mit der Pille verhüten, auch ein erhöhtes Risiko für einen Scheidenpilz.

    Bestimmte Erkrankungen begünstigen ebenfalls eine Pilzinfektion der Scheide, zum Beispiel Diabetes mellitus und andere Krankheiten, die das Immunsystem schwächen. Außerdem können verschiedene Medikamente einen Scheidenpilz fördern: Dazu gehören Antibiotika, Kortison und eine Hormon-, Strahlen- oder Chemotherapie. Auch Stress, übertriebene Intimhygiene, synthetische und enganliegende Kleidung, Schwitzen und die Verwendung von luftdichten Slipeinlagen oder Binden erhöhen das Risiko für eine Pilzinfektion. Dann können sich die Pilze stark vermehren und eine Entzündung auslösen.

    Eine andere Möglichkeit ist eine Ansteckung. Dabei gelangen sehr viele Hefepilze von außen in die Scheide – zum Beispiel durch Geschlechtsverkehr mit einem Mann, der eine Pilzinfektion der Eichel hat.

    Häufigkeit und Verlauf

    Infektionen durch Scheidenpilze sind nach Bakterieninfektionen die zweithäufigste Ursache für Scheidenentzündungen. Bis zu 75 von 100 Frauen haben mindestens einmal im Leben einen Scheidenpilz. Am häufigsten tritt die Infektion bei Frauen im gebärfähigen Alter auf. Wenn Frauen nach den Wechseljahren eine Pilzinfektion bekommen, kann dies mit der Einnahme von Medikamenten zusammenhängen, etwa mit östrogenhaltigen Mitteln.

    Oft sind die Beschwerden nur wenig ausgeprägt, manchmal fehlen sie auch ganz. Selten kommt es zu starken Beschwerden. Dann ist eine intensivere Behandlung nötig. Das gilt auch, wenn die Infektion mehrmals pro Jahr auftritt oder eine Immunschwäche zugrunde liegt.

    Folgen

    Wenn die Scheidenschleimhaut entzündet ist oder die juckende Haut im Bereich der Schamlippen aufgekratzt wird, können sich auch andere Krankheitserreger leichter ansiedeln und die Beschwerden verstärken. Die Entzündung kann leicht auch auf eng benachbartes Gewebe übergreifen, etwa auf die Harnröhrenmündung.

    Ernsthafte Komplikationen sind sehr selten und hängen meist mit einem geschwächten Immunsystem zusammen, etwa durch eine Krebsbehandlung oder eine AIDS-Erkrankung. Die Entzündung kann sich dann verstärken und weiter ausbreiten.

    Bei schwangeren Frauen können Scheideninfektionen das Risiko für Komplikationen wie vorzeitige Wehen, Fehl- und Frühgeburten etwas erhöhen. Das Kind kann sich außerdem während der Geburt anstecken. Dann können die Hefepilze beim Neugeborenen zum Beispiel eine Entzündung der Mundschleimhaut oder eine Windeldermatitis auslösen.

    Erkrankungen der Geschlechtsorgane sind vielen Menschen peinlich. Dies kann dazu führen, dass eine Frau die Behandlung aufschiebt oder ihrem Sexualpartner oder ihrer -partnerin nichts davon erzählt. Dadurch kann sie länger mit einer Pilzinfektion zu tun haben und andere anstecken.

    Diagnose

    In der Regel lässt sich ein Scheidenpilz an den Beschwerden und den sichtbaren Veränderungen der Scheidenschleimhaut erkennen. Wenn Zweifel bestehen, entnimmt die Gynäkologin oder der Gynäkologe etwas Scheidenflüssigkeit und untersucht sie auf Hefepilze.

    Bei häufigen Pilzinfektionen oder starken Beschwerden können zusätzliche Untersuchungen nötig sein. Sie sollen zeigen, ob bestimmte Risikofaktoren vorliegen, wie etwa eine Immunschwäche. Wenn eine Frau immer wieder Pilzinfektionen bekommt, kann es sinnvoll sein, dass sich ihr Partner oder ihre Partnerin untersuchen lässt.

    Vorbeugung

    Wenn das Immunsystem geschwächt ist, können unter Umständen Antipilzmittel sinnvoll sein, um Pilzinfektionen vorzubeugen. Manche Frauen verwenden auch während einer Antibiotikatherapie vorbeugend Antipilzmittel. Ob das einer Scheidenpilzinfektion vorbeugt, ist aber nicht gut untersucht. Für ansonsten gesunde Frauen ist keine besondere Vorbeugung nötig. Um sich bei einem erkrankten Partner oder einer Partnerin nicht anzustecken, sollte man mit Geschlechtsverkehr warten, bis die Infektion bei ihm oder ihr abgeklungen ist.

    Einige Frauen greifen zu speziellen Probiotika-Präparaten. Sie werden eingenommen oder in die Scheide eingeführt und sollen die natürliche Scheidenflora unterstützen. Ob das Pilzinfektionen vorbeugen kann, ist jedoch nicht gut untersucht.

    Manche Methoden schaden mehr als sie nutzen: So sollten Frauen auf das Spülen der Scheide oder Intimsprays verzichten. Dadurch wird die natürliche Scheidenflora geschädigt und Infektionen werden begünstigt.

    Behandlung

    In der Regel reicht eine Behandlung aus, bei der ein Antipilzmittel als Zäpfchen oder als Creme mithilfe eines Applikators in die Scheide eingeführt wird, damit es auf die entzündete Schleimhaut wirken kann. Je nach Präparat ist die empfohlene Behandlungsdauer unterschiedlich, beträgt aber meist nur 1 bis 6 Tage. Brennen oder Jucken können als Nebenwirkung auftreten.

    Manche Wirkstoffe können auch einmalig als Tablette eingenommen werden. Dann sind jedoch Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten und Nebenwirkungen wie Übelkeit, Durchfall oder Kopfschmerzen möglich. Außerdem ist die Einnahme von Antipilzmitteln nicht für Schwangere geeignet.

    Bei starken Beschwerden, häufig wiederkehrenden Infektionen oder einem erhöhten Risiko für Komplikationen – etwa bei einer Immunschwäche – ist ärztlicher Rat sinnvoll. Es kann dann zum Beispiel nötig sein, über mehrere Monate Antipilz-Tabletten einzunehmen. Eine Mitbehandlung des Partners oder der Partnerin ist meist nicht nötig. Sie wird gemacht, wenn feststeht, dass er oder sie auch eine Hefepilzinfektion im Genitalbereich hat.

    Weitere Behandlungsmöglichkeiten sind Zäpfchen oder Kapseln mit lebenden Milchsäurebakterien (Probiotika). Sie sollen die Scheidenflora schützen und ihr Gleichgewicht wiederherstellen. Der Nutzen dieser Mittel ist bislang jedoch nicht ausreichend belegt.

    Manche Frauen führen sich auch zum Beispiel mit Teebaumöl getränkte Tampons oder Knoblauch ein. Andere verwenden Naturjoghurt, um das Scheidenmilieu anzusäuern. Es ist aber nicht untersucht, ob solche Hausmittel wirksam und sicher sind. Mögliche Risiken könnten allergische Reaktionen oder Reizungen der Schleimhaut sein.

    Die Scheide auszuspülen, ist in keinem Fall eine gute Idee, weil sich dadurch die Entzündung verstärken kann.

    Quellen

    Alsaad AM, Kaplan YC, Koren G. Exposure to fluconazole and risk of congenital malformations in the offspring: A systematic review and meta-analysis. Reprod Toxicol 2015; (52): 78-82.

    Centers for Disease Control and Prevention (CDC). Sexually Transmitted Disease Treatment Guideline: Vulvovaginal Candidiasis. 04.06.2015. (STD Treatment Guidelines).

    Deutschsprachige Mykologische Gesellschaft (DMYKG), Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie (PEG). S1-Leitlinie: Diagnose und Therapie von Candida Infektionen. AWMF-Registernr.: 082-005. 08.07.2016.

    Martin Lopez JE. Candidiasis (vulvovaginal). BMJ Clin Evid 2015: pii: 0815.

    Mendling W, Friese K, Mylonas I, Weissenbacher ER, Brasch J, Schaller M et al. Vulvovaginal Candidosis (excluding chronic mucocutaneous candidosis). Guideline of the German Society of Gynecology and Obstetrics (AWMF Registry No. 015/072, S2k Level, December 2013). Geburtshilfe Frauenheilkd 2015; 75(4): 342-354.

    Roberts CL, Algert CS, Rickard KL, Morris JM. Treatment of vaginal candidiasis for the prevention of preterm birth: a systematic review and meta-analysis. Syst Rev 2015; (4): 31.

    Rosa MI, Silva BR, Pires PS, Silva FR, Silva NC, Silva FR et al. Weekly fluconazole therapy for recurrent vulvovaginal candidiasis: a systematic review and meta-analysis. Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol 2013; 167(2): 132-136.

    Sherrard J, Wilson J, Donders G, Mendling W, Jensen JS. 2018 European (IUSTI/WHO) International Union against sexually transmitted infections (IUSTI) World Health Organisation (WHO) guideline on the management of vaginal discharge. Int J STD AIDS 2018; 29(13): 1258-1272.

    Weyerstahl T, Stauber M. Duale Reihe Gynäkologie und Geburtshilfe. Stuttgart: Thieme; 2013.

    Xie HY, Feng D, Wei DM, Mei L, Chen H, Wang X et al. Probiotics for vulvovaginal candidiasis in non-pregnant women. Cochrane Database Syst Rev 2017; (11): CD010496.

    IQWiG-Gesundheitsinformationen sollen helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.
    Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden. Wir bieten keine individuelle Beratung.
    Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Sie sind von einem Team aus Medizin, Wissenschaft und Redaktion erstellt und von Expertinnen und Experten außerhalb des IQWiG begutachtet. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden.

    Mehr Wissen: Was hilft gegen eine Pilzinfektion der Scheide (Scheidenpilz)?

    Eine Scheideninfektion wird häufig durch Pilze verursacht. Meist verschwindet der Scheidenpilz nach einer kurzen Behandlung mit Antipilzmitteln. Ob Hausmittel helfen, ist unklar.

    Viele Frauen kennen das unangenehme Jucken, Brennen und den weißlichen, krümeligen Ausfluss, mit dem sich ein Scheidenpilz bemerkbar macht. Eine Pilzinfektion der Scheide wird mit Antipilzmitteln (Antimykotika) behandelt. Nach einer kurzen örtlichen Behandlung mit diesen Mitteln klingen die typischen Beschwerden normalerweise ab.

    Manchmal ist es auch sinnvoll, Tabletten einzunehmen oder die Behandlung über eine längere Zeit fortzusetzen.

    Eine Scheideninfektion wird häufig durch Pilze verursacht. Meist verschwindet der Scheidenpilz nach einer kurzen Behandlung mit Antipilzmitteln. Ob Hausmittel helfen, ist unklar.

    Viele Frauen kennen das unangenehme Jucken, Brennen und den weißlichen, krümeligen Ausfluss, mit dem sich ein Scheidenpilz bemerkbar macht. Eine Pilzinfektion der Scheide wird mit Antipilzmitteln (Antimykotika) behandelt. Nach einer kurzen örtlichen Behandlung mit diesen Mitteln klingen die typischen Beschwerden normalerweise ab.

    Manchmal ist es auch sinnvoll, Tabletten einzunehmen oder die Behandlung über eine längere Zeit fortzusetzen.

    Wie werden Antipilzmittel normalerweise angewendet?

    Antipilzmittel sind Medikamente, die Pilze abtöten oder ihr Wachstum hemmen. Bei Pilzinfektionen der Scheide werden oft zum Beispiel folgende Wirkstoffe eingesetzt:

    • Clotrimazol,
    • Nystatin,
    • Ciclopirox und
    • Fluconazol.

    Fluconazol ist nur als Tablette erhältlich und rezeptpflichtig. Die meisten Cremes und Scheidenzäpfchen sind in der Apotheke rezeptfrei erhältlich, müssen aber selbst bezahlt werden.

    Bei einer unkomplizierten Infektion reicht eine örtliche Behandlung über wenige Tage aus – je nach Wirkstoff kann sie einen, drei oder sechs Tage dauern. Zur örtlichen Behandlung der entzündeten Schleimhaut kommen Cremes und Scheidenzäpfchen infrage. Scheidenzäpfchen sollen am besten vor dem Schlafengehen möglichst tief in die Scheide eingeführt werden. Deshalb enthält die Packung meist einen Applikator und eine Beschreibung, wie man damit das Zäpfchen einführt. Auch in Creme-Packungen ist oft ein Applikator dabei, damit man die Creme leichter in der Scheide auftragen kann. Packungen mit Scheidenzäpfchen enthalten manchmal auch eine kleine Tube Antipilz-Creme, die man zusätzlich auf entzündete äußere Geschlechtsorgane auftragen kann.

    Eine andere Möglichkeit ist, einmalig eine Tablette einzunehmen. Das kann zum Beispiel während der Regelblutung sinnvoll sein.

    Wenn immer wieder Pilzinfektionen der Scheide auftreten, hat vielleicht auch der Sexualpartner oder die -partnerin eine Pilzinfektion im Genitalbereich. Er oder sie hat ähnliche Symptome wie zum Beispiel eine gerötete Eichel oder Scheide, die juckt. Dann kann es immer wieder zu einer Ansteckung kommen. Um ein solches „Pingpong“ zu vermeiden, ist es sinnvoll, wenn sich auch die Partnerin oder der Partner ärztlich untersuchen und wenn nötig mit Antipilzmitteln behandeln lässt.

    Welche Risiken hat die Behandlung mit Antipilzmitteln?

    Auf die Haut oder Schleimhaut aufgetragene Antipilzmittel werden in der Regel gut vertragen. Mögliche Nebenwirkungen sind eine zusätzliche Reizung der entzündeten Stellen, Brennen oder Jucken.

    Bei mechanischen Verhütungsmitteln ist es wichtig, die Packungsbeilage zu beachten. Antipilzmittel können fetthaltig sein und zum Beispiel Kondome für Spermien durchlässiger machen.

    Werden Antipilzmittel als Tablette eingenommen, können sie andere Nebenwirkungen wie etwa Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit oder Durchfall haben. Außerdem gibt es viele Medikamente, die sich mit Antipilzmitteln nicht vertragen – zum Beispiel bestimmte Allergiemittel, Blutdruckmedikamente oder Psychopharmaka. Im Beipackzettel der Antipilzmittel finden sich Hinweise zu solchen Wechselwirkungen.

    Für schwangere und stillende Frauen sind Antipilzmittel zum Einnehmen nicht zugelassen. Als Creme oder Scheidenzäpfchen können sie aber angewendet werden.

    Wann ist eine längere Behandlung sinnvoll?

    Bei einer komplizierten Pilzinfektion der Scheide ist es sinnvoll, mit einer Ärztin oder einem Arzt zu sprechen. Dann kann eine längere Behandlung nötig sein. Zu „komplizierten Pilzinfektionen“ gehören Infektionen mit starken Beschwerden wie zum Beispiel ausgeprägten, schmerzhaften Schwellungen der Scheide und der äußeren Geschlechtsorgane – aber auch Infektionen, die häufiger als viermal pro Jahr wiederkehren. Als komplizierte Infektion gelten auch Scheidenpilze, die durch ein geschwächtes Immunsystem entstehen, etwa aufgrund einer HIV-Infektion.

    Bei komplizierten Pilzinfektionen der Scheide wird die Behandlung meist in eine Anfangs- und eine Erhaltungstherapie unterteilt. Dann werden zunächst

    • Cremes oder Zäpfchen 1 bis 2 Wochen angewendet oder
    • stattdessen für etwa eine Woche alle drei Tage eine Tablette eingenommen.

    Bei der anschließenden Erhaltungstherapie nimmt man dann sechs Monate lang einmal pro Woche eine Tablette gegen die Pilze ein. Sind Tabletten zum Beispiel wegen einer Schwangerschaft oder Wechselwirkungen mit anderen Mitteln nicht möglich, kann auch komplett mit Cremes oder Zäpfchen behandelt werden.

    Gibt es wirksame Alternativen zu Antipilzmitteln?

    Die Scheide ist normalerweise überwiegend von Milchsäurebakterien besiedelt. Zusammen mit anderen Keimen, darunter auch einer kleinen Menge an Hefepilzen, bilden sie die sogenannte Scheidenflora. Gerät sie aus dem Gleichgewicht, können sich schädliche Bakterien oder Pilze vermehren und eine Entzündung auslösen.

    Es gibt Scheidenzäpfchen oder -kapseln mit lebenden Milchsäurebakterien (Probiotika). Sie sollen die Scheidenflora schützen und ihr Gleichgewicht wiederherstellen. Möglicherweise unterstützen diese Mittel die Heilung, wenn sie zusätzlich zu Antipilzmitteln angewendet werden. Ob sie eine Pilzinfektion wirksam bekämpfen können, ist allerdings unklar.

    Um ihren Scheidenpilz zu behandeln, wenden manchen Frauen Hausmittel an – sie essen zum Beispiel Knoblauch oder Naturjoghurt. Andere führen mit Teebaumöl oder Naturjoghurt getränkte Tampons oder Knoblauch in die Scheide ein. Es ist allerdings kaum untersucht, ob solche Hausmittel gegen Scheidenpilz helfen oder ihm vorbeugen können. Sie können jedoch zum Beispiel Allergien oder Reizungen hervorrufen. Das Spülen der entzündeten Scheide oder die Anwendung von Intimreinigern, die die Haut möglicherweise reizen, können die Entzündung verstärken.

    Quellen

    Centers for Disease Control and Prevention (CDC). Sexually Transmitted Disease Treatment Guideline: Vulvovaginal Candidiasis. 04.06.2015. (STD Treatment Guidelines).

    Deutschsprachige Mykologische Gesellschaft (DMYKG), Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie (PEG). S1-Leitlinie: Diagnose und Therapie von Candida Infektionen. AWMF-Registernr.: 082-005. 08.07.2016.

    Martin Lopez JE. Candidiasis (vulvovaginal). BMJ Clin Evid 2015: pii: 0815.

    Mendling W, Friese K, Mylonas I, Weissenbacher ER, Brasch J, Schaller M et al. Vulvovaginal Candidosis (excluding chronic mucocutaneous candidosis). Guideline of the German Society of Gynecology and Obstetrics (AWMF Registry No. 015/072, S2k Level, December 2013). Geburtshilfe Frauenheilkd 2015; 75(4): 342-354.

    Rosa MI, Silva BR, Pires PS, Silva FR, Silva NC, Silva FR et al. Weekly fluconazole therapy for recurrent vulvovaginal candidiasis: a systematic review and meta-analysis. Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol 2013; 167(2): 132-136.

    Sherrard J, Wilson J, Donders G, Mendling W, Jensen JS. 2018 European (IUSTI/WHO) International Union against sexually transmitted infections (IUSTI) World Health Organisation (WHO) guideline on the management of vaginal discharge. Int J STD AIDS 2018; 29(13): 1258-1272.

    Weyerstahl T, Stauber M. Duale Reihe Gynäkologie und Geburtshilfe. Stuttgart: Thieme; 2013.

    Xie HY, Feng D, Wei DM, Mei L, Chen H, Wang X et al. Probiotics for vulvovaginal candidiasis in non-pregnant women. Cochrane Database Syst Rev 2017; (11): CD010496.

    IQWiG-Gesundheitsinformationen sollen helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.
    Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden. Wir bieten keine individuelle Beratung.
    Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Sie sind von einem Team aus Medizin, Wissenschaft und Redaktion erstellt und von Expertinnen und Experten außerhalb des IQWiG begutachtet. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden.