Gesundheitslexikon

Karies

Überblick Mehr Wissen

    Überblick

    Zähne vor Karies zu schützen, ist im Grunde kinderleicht: Eine gesunde Ernährung, Süßes nur in Maßen und eine gründliche Zahnpflege sind das A und O. Wir informieren über die wichtigsten Zahnpflegemittel und darüber, wann Fluoridtabletten oder eine Versiegelung der Backenzähne sinnvoll sein können.

    Einleitung

    Karies ist eine Erkrankung der Zähne, die durch Bakterien im Zahnbelag, süße Lebensmittel und mangelnde Mundhygiene entsteht.

    Karies schädigt die Zähne, kann schmerzhaft sein und bis zum Zahnverlust führen.

    Die früher auch „Zahnfäule“ genannte Erkrankung ist heute deutlich seltener als noch vor Jahrzehnten. Das liegt vor allem an einer besseren Mundhygiene und daran, dass mehr Menschen Zahnpasta mit Fluorid verwenden als früher. Dies zeigt, dass man einiges für seine Zahngesundheit tun und Karies wirksam vorbeugen kann.

    Symptome

    Karies zeigt sich zunächst durch weißliche oder bräunliche Flecken auf den Zähnen. Wenn die Erkrankung fortschreitet, bekommen die Zähne an der Oberfläche Löcher. Werden die tieferen Zahnschichten angegriffen, schädigt Karies auch die Zahnnerven und die Zahnwurzeln. Die Zähne werden empfindlich und schmerzen – besonders, wenn man kalte oder süße Nahrungsmittel oder Getränke zu sich nimmt. Karies kann Zähne so stark schädigen, dass sie entfernt und ersetzt werden müssen, zum Beispiel durch eine Brücke.

    Ursachen und Risikofaktoren

    Meist entsteht Karies, wenn drei Faktoren zusammenkommen: Zahnbelag, schlechte Mundhygiene und häufiger Zuckerkonsum. Zahnbelag überzieht die Zähne wie ein Film und fühlt sich pelzig an. Er bildet sich aus Bakterien, Speichel und Nahrungsresten. Wenn die Bakterien die Essensreste und den darin enthaltenen Zucker auf der Zahnoberfläche zersetzen, entsteht Säure. Sie greift den Zahnschmelz an und zerstört den Zahn allmählich, wenn er nicht gereinigt oder behandelt wird. Kariesbakterien sind über den Speichel übertragbar.

    Kinder sind besonders anfällig für Karies, denn bei Milchzähnen ist der Zahnschmelz empfindlicher als bei bleibenden Zähnen. Die Milchzähne sind in Gefahr, wenn ein Kind viel Süßes isst oder trinkt. Zudem kann gerade bei Kleinkindern die Mundhygiene eine Herausforderung sein. Das Risiko für Karies erhöht sich auch dann, wenn Kleinkinder sehr oft an einer Nuckelflasche mit gezuckertem Tee oder Saft saugen.

    Auch die bleibenden Zähne sind anfangs empfindlich: Wenn sie durchbrechen, ist ihr Zahnschmelz noch nicht vollständig ausgehärtet und deshalb kariesanfällig.

    Häufigkeit

    Bei vielen Kindern und Jugendlichen sind die bleibenden Zähne gesund: In Deutschland haben etwa 8 von 10 zwölfjährigen Kindern keine Karies. Bei den übrigen Kindern dieser Altersgruppe sind ein Zahn oder mehrere Zähne von Karies betroffen.

    Von den sechs- bis siebenjährigen Kindern mit Milchzähnen hatte etwa die Hälfte schon einmal Karies.

    Bei Erwachsenen ist Karies häufiger: Im Alter zwischen 35 und 44 Jahren sind durchschnittlich etwa elf Zähne von Karies befallen, haben eine Füllung, sind überkront oder fehlen.

    Diagnose

    Um Karies festzustellen, reicht der Zahnärztin oder dem Zahnarzt meist ein genauer Blick auf die Zähne. Zusätzlich kann ein Röntgenbild gemacht werden, um zu beurteilen, wie weit die Karies fortgeschritten ist – und ob sie beispielsweise zwischen den Zähnen oder unter Füllungen sitzt.

    Vorbeugung

    Kinder und Erwachsene können ihr Risiko für Zahnfäule verringern, wenn sie ihre Zähne regelmäßig mit fluoridhaltiger Zahnpasta putzen. Fluorid ist eine Substanz, die den Zahnschmelz stärkt und ihn so vor Karies schützt. Das Putzen entfernt den bakterien- und säurehaltigen Belag von den Zähnen. Es wird empfohlen, die Zähne mindestens zweimal täglich nach den Mahlzeiten zu putzen.

    Viele Eltern geben ihren Kleinkindern Fluoridtabletten. Da Fluorid Nebenwirkungen haben kann, dürfen Kinder aber nicht zu viel davon aufnehmen.

    Auch die Ernährung spielt eine wichtige Rolle: Wer den Verzehr von zuckerhaltigen Lebensmitteln begrenzt, verringert das Kariesrisiko. Viel Zucker enthalten zum Beispiel Limonaden und Süßigkeiten, aber auch Fruchtsäfte und Ketchup.

    Regelmäßige zahnärztliche Vorsorgeuntersuchungen schützen ebenfalls, denn dabei kann ein Kariesbefall schon früh entdeckt und behandelt werden. Die Zahnärztin oder der Zahnarzt kann zur Mundhygiene beraten und Fluoridlack oder -gel auf die Zähne auftragen. Zudem können die Furchen oder Grübchen der großen Backenzähne mit einem speziellen Kunststoff versiegelt werden (Fissurenversiegelung).

    Behandlung

    Bei beginnender Karies (weißen oder braunen Flecken auf den Zähnen) kann es ausreichen, die Zähne regelmäßig mit fluoridhaltiger Zahnpasta zu putzen und sich in der Zahnarztpraxis Fluorid auf die Zähne auftragen zu lassen.

    Karieslöcher werden ausgebohrt und mit Füllungen aus Kunststoff (Komposit), Amalgam, Keramik oder Edelmetall versorgt. Ist der Zahn stärker beschädigt, kann eine Teilkrone oder Krone den Zahn erhalten. Sind die Zahnnerven betroffen, wird meist eine Wurzelkanalbehandlung vorgeschlagen. Manchmal muss ein Zahn auch entfernt werden. Er kann später durch eine Brücke ersetzt werden oder durch festsitzenden Zahnersatz, der von einem Implantat getragen wird.

    Neben den herkömmlichen Methoden, kariöse Zähne zu versorgen, gibt es verschiedene neuartige Verfahren, bei denen zum Teil kein Bohrer mehr verwendet wird. Dazu zählt die sogenannte Kariesinfiltration bei beginnender Karies. Dabei wird der Zahn mit Kunststoff gehärtet.

    Quellen

    Chou R, Cantor A, Zakher B, Mitchell JP, Pappas M. Prevention of Dental Caries in Children Younger Than 5 Years Old: Systematic Review to Update the U.S. Preventive Services Task Force Recommendation. AHRQ Report No.: 12-05170-EF-1. 05.2014. (U.S. Preventive Services Task Force Evidence Syntheses, formerly Systematic Evidence Reviews).

    Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK). S2k-Leitlinie: Fluoridierungsmaßnahmen zur Kariesprophylaxe. AWMF-Registernr.: 083-001. 23.01.2013.

    Deutsche Gesellschaft für Zahnerhaltung (DGZ), Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK). S2k-Leitlinie: Kariesprophylaxe bei bleibenden Zähnen – grundlegende Empfehlungen. AWMF-Registernr.: 083-021. 01.06.2016.

    Institut der Deutschen Zahnärzte (IDZ), Bundeszahnärztekammer (BZÄK), Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBZ). Fünfte Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS V) - Kurzfassung. 08.2016.

    Marinho VC, Chong LY, Worthington HV, Walsh T. Fluoride mouthrinses for preventing dental caries in children and adolescents. Cochrane Database Syst Rev 2016; (7): CD002284.

    Marinho VC, Worthington HV, Walsh T, Chong LY. Fluoride gels for preventing dental caries in children and adolescents. Cochrane Database Syst Rev 2015; (6): CD002280.

    Marinho VC, Higgins JP, Logan S, Sheiham A. Topical fluoride (toothpastes, mouthrinses, gels or varnishes) for preventing dental caries in children and adolescents. Cochrane Database Syst Rev 2003; (4): CD002782.

    Marinho VC, Worthington HV, Walsh T, Clarkson JE. Fluoride varnishes for preventing dental caries in children and adolescents. Cochrane Database Syst Rev 2013; (7): CD002279.

    Pieper K. Epidemiologische Begleituntersuchungen zur Gruppenprophylaxe 2009. Gutachten. Bonn: Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege (DAJ); 2010.

    IQWiG-Gesundheitsinformationen sollen helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.
    Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden. Wir bieten keine individuelle Beratung.
    Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Sie sind von einem Team aus Medizin, Wissenschaft und Redaktion erstellt und von Expertinnen und Experten außerhalb des IQWiG begutachtet. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden.

    Mehr Wissen: Kariesprophylaxe bei Kindern und Jugendlichen

    Im Kindesalter ist Karies das häufigste Zahnproblem. Durch Karies entstehen Löcher in den Zähnen, die schmerzen können. Zahnlöcher müssen meist ausgebohrt und gefüllt werden, um die Karies zu stoppen. Konsequente Vorbeugung kann dazu beitragen, dass eine Behandlung gar nicht erst nötig wird.

    Die wirksamste Vorbeugung besteht darin, die Zähne regelmäßig gründlich zu putzen und mit Fluorid zu stärken. Auf eine gesunde Ernährung zu achten und nicht zu viel Süßes zu essen oder zu trinken, ist ebenfalls gut für die Zähne. Nicht zuletzt helfen zahnärztliche Vorsorgeuntersuchungen, Karies möglichst früh zu erkennen und zu behandeln.

    Im Kindesalter ist Karies das häufigste Zahnproblem. Durch Karies entstehen Löcher in den Zähnen, die schmerzen können. Zahnlöcher müssen meist ausgebohrt und gefüllt werden, um die Karies zu stoppen. Konsequente Vorbeugung kann dazu beitragen, dass eine Behandlung gar nicht erst nötig wird.

    Die wirksamste Vorbeugung besteht darin, die Zähne regelmäßig gründlich zu putzen und mit Fluorid zu stärken. Auf eine gesunde Ernährung zu achten und nicht zu viel Süßes zu essen oder zu trinken, ist ebenfalls gut für die Zähne. Nicht zuletzt helfen zahnärztliche Vorsorgeuntersuchungen, Karies möglichst früh zu erkennen und zu behandeln.

    Worauf kommt es bei der Ernährung an?

    Bakterien im Zahnbelag und häufiger Zuckerkonsum sind die Hauptursache für schadhafte Zähne. Wer den Verzehr von gezuckerten Lebensmitteln, Getränken, Bonbons oder Kaugummi in Grenzen hält, kann deshalb Karies vorbeugen. Ab und zu süße Sachen zu essen, ist aber kein Problem, solange die Zähne gut gepflegt werden.

    Problematisch wird es, wenn die Zähne ständig Süßem ausgesetzt sind. So können Kleinkinder schneller Karies bekommen, wenn ihr Nuckelfläschchen meistens zuckerhaltige Getränke oder Fruchtsäfte enthält. Eine gute Alternative sind ungesüßte Tees oder Wasser.

    Eine Möglichkeit, die Zähne zu stärken, ist die Aufnahme von Fluorid etwa über fluoridhaltiges Speisesalz. Auch einigen Lebensmitteln ist Fluorid zugesetzt. Viele Mineralwässer sind gute Fluorid-Lieferanten. Dagegen enthält Leitungswasser in Deutschland verhältnismäßig wenig Fluorid.

    Was ist beim Zähneputzen wichtig?

    Zähneputzen verringert den Zahnbelag und sorgt dafür, dass die Zähne sauber aussehen und sich auch so anfühlen. Vor allem fluoridhaltige Zahnpasta hilft, Karies vorzubeugen: Beim Putzen nehmen die Zähne das Fluorid aus der Zahnpasta auf und werden dadurch widerstandsfähiger.

    Es ist nachgewiesen, dass tägliches Zähneputzen mit fluoridhaltiger Zahnpasta Kinder und Jugendliche vor Karies schützen kann. Kinder brauchen beim Zähneputzen Anleitung durch Erwachsene, kleinere Kinder auch praktische Unterstützung. Auch wenn Kindergartenkinder sich schon selbst die Zähne putzen können, ist es oft noch nötig, dass ein Erwachsener nachputzt. Wichtig ist, die Zähne gründlich und zugleich so vorsichtig zu putzen, dass das Zahnfleisch unversehrt bleibt.

    Zahnpasta

    Fluorid-Zahnpasta kann die Zähne am wirksamsten stärken und schützt daher am besten vor Karies. Für Kinder werden je nach Alter unterschiedliche Pasten empfohlen: Für Kleinkinder gibt es besonders niedrig dosierte Zahnpasta. Diese enthält 0,05 % Fluorid. Auf der Packung ist diese Menge oft auch mit „500 ppm“ (parts per million) angegeben. Zahnpasta mit über 0,1 % Fluorid (mehr als 1000 ppm) wird erst dann empfohlen, wenn die bleibenden Zähne durchbrechen. Dies ist meist ab etwa sechs Jahren der Fall.

    Der Grund für die unterschiedliche Dosierung sind die möglichen Nebenwirkungen: Zu viel Fluorid kann dazu führen, dass sich weißliche Flecken oder Streifen auf den Zähnen bilden. Meist hat dies keine weiteren Folgen. Selten schädigt zu viel Fluorid jedoch den Zahnschmelz und macht anfälliger für Karies. Manche Menschen befürchten, dass Fluorid auch zu Knochenschwund führen oder die Nieren schädigen könnte. Dies kann normalerweise nicht passieren, denn dazu müssten täglich extrem hohe Dosen eingenommen werden.

    Besonders bei kleinen Kindern ist es wichtig, das Fluorid richtig zu dosieren. Kleinkinder verschlucken häufig Zahnpasta. Wenn sie zusätzlich Fluoridtabletten einnehmen und im Haushalt fluoridhaltiges Speisesalz verwendet wird, nehmen sie leicht zu viel Fluorid auf. Zahnpasta enthält zudem Inhaltsstoffe, die nicht in größeren Mengen in den Magen gelangen sollten. Deshalb ist es wichtig, dass Kinder früh lernen, die Zahnpasta auszuspucken. Solange sie dies noch nicht können, ist es besser, ihre Zähne nur mit sehr wenig Zahnpasta zu reinigen. Für Kinder, die Fluoridtabletten nehmen, ist fluoridfreie Zahnpasta besser geeignet.

    Zahnseide, Zahnzwischenraumbürste und Mundwasser

    Um Zahnfleischentzündungen vorzubeugen, kann es sinnvoll sein, Ablagerungen zwischen den Zähnen mit Zahnseide, einer Zahnzwischenraumbürste (Interdentalbürste), Zahnhölzern oder -sticks zu entfernen. Ob dies auch Karies vorbeugen kann, ist nicht erwiesen. Wichtig ist, die Ablagerungen vorsichtig zu entfernen, da man mit Zahnseide, Bürstchen und Sticks leicht das Zahnfleisch verletzen kann.

    Ein anderes weit verbreitetes Zahnpflegeprodukt ist Mundwasser. Manche Produkte enthalten Fluorid. Auch regelmäßiges Spülen mit fluoridhaltigem Mundwasser kann vorbeugend wirken.

    Zahnseide, Bürstchen und Mundwasser kommen allerdings erst für ältere Kinder und Jugendliche infrage. Für kleinere Kinder ist ihre Anwendung noch zu schwierig und sie könnten Mundwasser verschlucken.

    Fluorid für Kleinkinder: In welcher Form?

    In Deutschland gibt es unterschiedliche Empfehlungen zur Kariesprophylaxe bei Kleinkindern. Zahnärztinnen und -ärzte raten, den Kleinen schon früh die Zähne mit fluoridhaltiger Zahnpasta zu putzen. Kinderärztinnen und -ärzte empfehlen häufig, Kleinkindern zunächst Fluoridtabletten zu geben und die Zähne nur mit etwas fluoridfreier Zahnpasta zu putzen.

    Fluoridtabletten enthalten eine feste Dosis Fluorid (0,25 mg). Die Tablette wird am besten gelutscht, damit das Fluorid einwirken kann. Studien haben gezeigt, dass die regelmäßige Einnahme von Fluoridtabletten das Risiko für Karies bei Kindern senkt. Dies gilt vor allem, wenn das Leitungswasser – wie in Deutschland – kaum Fluorid enthält. Der Vorteil von Tabletten gegenüber Zahnpasta im Kleinkindalter: Die tägliche Fluoriddosis lässt sich besser steuern. Zudem ist unklar, ob Kinder-Zahnpasta mit wenig Fluorid (unter 0,05 % oder 500 ppm) Karies überhaupt wirksam vorbeugt.

    Häufig ist es schwierig, kleinen Kindern gründlich genug die Zähne zu putzen – und wie schon erwähnt, verschlucken kleine Kinder die Zahnpasta oft. Deshalb spricht einiges dafür, zunächst Fluoridtabletten zu geben und die Zähne zusätzlich mit etwas fluoridfreier Zahnpasta zu reinigen. Sobald die Kleinen sich gut die Zähne putzen lassen und die Zahncreme ausspucken, kann womöglich auf die Tabletten verzichtet und auf fluoridhaltige Zahnpasta umgestiegen werden. Meist gelingt dies im Alter zwischen 2 und 4 Jahren.

    Was kann man von Fluoridlack und Fluoridgel erwarten?

    In der Zahnarztpraxis können Fluoridlacke oder -gele auf die Zähne aufgetragen werden. Die Mittel können mehrere Monate vor Karies schützen. Allerdings ersetzen sie weder das Zähneputzen noch eine zahnfreundliche Ernährung. Kindern und Jugendlichen, die ihre Zähne ohnehin gut putzen, bringen Gele und Lacke wahrscheinlich nur einen geringen zusätzlichen Schutz. Nützlicher sind sie für Menschen mit schlechter Mundhygiene oder schon beginnender Karies.

    Die Behandlung wird für Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 17 zweimal im Jahr von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Fluoridgel kann man auch rezeptfrei in der Apotheke kaufen und einmal wöchentlich zu Hause auftragen.

    Was ist eine Fissurenversiegelung und wann kommt sie infrage?

    Karies bedroht vor allem die Backenzähne. Bakterien können sich in den Vertiefungen, den Furchen oder Grübchen der Zähne festsetzen. Bei Kindern, die anfällige Zähne oder sehr ausgeprägte Furchen haben, kann die Zahnärztin oder der Zahnarzt auf die großen Backenzähne eine Dichtmasse auftragen, damit sich dort keine Bakterien ansiedeln.

    Diese Versiegelung ist schmerzlos, dauert nur wenige Minuten und kann das Kariesrisiko senken. Versiegelungen halten meist mehrere Jahre. Bei Kontrolluntersuchungen kann überprüft werden, ob sie noch intakt sind. Wenn bei 6- bis 17-jährigen Kindern und Jugendlichen bleibende Backenzähne (Molaren) behandelt werden, übernehmen die Krankenkassen die Kosten.

    Wie oft zur zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchung?

    Zweimal im Jahr, einmal oder weniger? Die Frage, wie oft man zur zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchung gehen sollte, wird seit mehr als 30 Jahren international von Expertinnen und Experten diskutiert. Die häufigste Empfehlung ist wahrscheinlich, alle sechs Monate zur Zahnärztin oder zum Zahnarzt zu gehen. In manchen Ländern wird Menschen mit gesunden Zähnen und intaktem Zahnfleisch jedoch empfohlen, sich nur einmal jährlich oder alle zwei Jahre vorsorglich untersuchen zu lassen. Menschen mit Zahnproblemen wird aber geraten, öfter zur Vorsorge zu gehen.

    Allgemein könnte eine regelmäßige zahnärztliche Untersuchung bedeuten, dass Zahnprobleme früher behandelt werden. Ein weiterer Vorteil wäre, wenn die Vorsorgeuntersuchung mehr Menschen dazu bewegen könnte, besser auf ihre Zähne und ihr Zahnfleisch zu achten. Bisher hat aber keine Studie gezeigt, dass es für die Zahngesundheit allgemein besser wäre, alle sechs Monate zur Untersuchung zu gehen. Für Menschen, die ihre Zähne und ihr Zahnfleisch ohnehin sehr sorgfältig pflegen, sind häufige Zahnarztbesuche womöglich weniger nützlich als für Menschen, die ihre Zahnpflege eher nachlässig betreiben. Daher ist es vielleicht am besten, den persönlichen Vorsorgebedarf mit der Zahnärztin oder dem Zahnarzt zu besprechen.

    Quellen

    Ahovuo-Saloranta A, Forss H, Hiiri A, Nordblad A, Mäkelä M. Pit and fissure sealants versus fluoride varnishes for preventing dental decay in the permanent teeth of children and adolescents. Cochrane Database Syst Rev 2016; (1): CD003067.

    Ahovuo-Saloranta A, Forss H, Walsh T, Nordblad A, Mäkelä M, Worthington HV. Pit and fissure sealants for preventing dental decay in permanent teeth. Cochrane Database Syst Rev 2017; (7): CD001830.

    Chou R, Cantor A, Zakher B, Mitchell JP, Pappas M. Prevention of Dental Caries in Children Younger Than 5 Years Old: Systematic Review to Update the U.S. Preventive Services Task Force Recommendation. AHRQ Report No.: 12-05170-EF-1. 05.2014. (U.S. Preventive Services Task Force Evidence Syntheses, formerly Systematic Evidence Reviews).

    Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK). S2k-Leitlinie: Fluoridierungsmaßnahmen zur Kariesprophylaxe. AWMF-Registernr.: 083-001. 23.01.2013.

    Deutsche Gesellschaft für Zahnerhaltung (DGZ), Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK). S2k-Leitlinie: Kariesprophylaxe bei bleibenden Zähnen – grundlegende Empfehlungen. AWMF-Registernr.: 083-021. 01.06.2016.

    Marinho VC, Chong LY, Worthington HV, Walsh T. Fluoride mouthrinses for preventing dental caries in children and adolescents. Cochrane Database Syst Rev 2016; (7): CD002284.

    Marinho VC, Worthington HV, Walsh T, Chong LY. Fluoride gels for preventing dental caries in children and adolescents. Cochrane Database Syst Rev 2015; (6): CD002280.

    Marinho VC, Higgins JP, Logan S, Sheiham A. Topical fluoride (toothpastes, mouthrinses, gels or varnishes) for preventing dental caries in children and adolescents. Cochrane Database Syst Rev 2003; (4): CD002782.

    Marinho VC, Worthington HV, Walsh T, Clarkson JE. Fluoride varnishes for preventing dental caries in children and adolescents. Cochrane Database Syst Rev 2013; (7): CD002279.

    Mickenautsch S, Yengopal V. Caries-Preventive Effect of High-Viscosity Glass Ionomer and Resin-Based Fissure Sealants on Permanent Teeth: A Systematic Review of Clinical Trials. PLoS One 2016; 11(1): e0146512.

    Neusser S, Krauth C, Hussein R, Bitzer EM. Molarenversiegelung als Kariesprophylaxe bei Kindern und Jugendlichen mit hohem Kariesrisiko. 2014. (HTA-Berichte; Band 132).

    Poklepovic T, Worthington HV, Johnson TM, Sambunjak D, Imai P, Clarkson JE et al. Interdental brushing for the prevention and control of periodontal diseases and dental caries in adults. Cochrane Database Syst Rev 2013; (12): CD009857.

    Riley P, Worthington HV, Clarkson JE, Beirne PV. Recall intervals for oral health in primary care patients. Cochrane Database Syst Rev 2013; (12): CD004346.

    Sambunjak D, Nickerson JW, Poklepovic T, Johnson TM, Imai P, Tugwell P et al. Flossing for the management of periodontal diseases and dental caries in adults. Cochrane Database Syst Rev 2011; (12): CD008829.

    Tubert-Jeannin S, Auclair C, Amsallem E, Tramini P, Gerbaud L, Ruffieux C et al. Fluoride supplements (tablets, drops, lozenges or chewing gums) for preventing dental caries in children. Cochrane Database Syst Rev 2011; (12): CD007592.

    Walsh T, Worthington HV, Glenny AM, Appelbe P, Marinho VC, Shi X. Fluoride toothpastes of different concentrations for preventing dental caries in children and adolescents. Cochrane Database Syst Rev 2010; (1): CD007868.

    Wong MC, Glenny AM, Tsang BW, Lo E, Worthington HV, Marinho VC. Topical fluoride as a cause of dental fluorosis in children. Cochrane Database Syst Rev 2010; (1): CD007693.

    Wright JT, Tampi MP, Graham L, Estrich C, Crall JJ, Fontana M et al. Sealants for Preventing and Arresting Pit-and-fissure Occlusal Caries in Primary and Permanent Molars. Pediatr Dent 2016; 38(4): 282-308.

    IQWiG-Gesundheitsinformationen sollen helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.
    Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden. Wir bieten keine individuelle Beratung.
    Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Sie sind von einem Team aus Medizin, Wissenschaft und Redaktion erstellt und von Expertinnen und Experten außerhalb des IQWiG begutachtet. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden.